Aktuelles

Die drei Söhne von Carolina Oelpalm Plantagen Palmöl

Dem Palmöl-Konzern schutzlos ausgeliefert

28.09.2017

In Guatemala werden Maya-Völker für Palmölplantagen vertrieben. Was das bedeutet, haben Carolina und ihre Familie am eigenen Leib erfahren.

Palmöl-Banner-600x500

Weniger Palmöl in unseren Produkten

19.09.2017

Mit einer Online-Petition fordern Brot für alle und Fastenopfer die Schweizer Detailhändler auf, weniger Palmöl in ihren Produkten zu verwenden.

Palmöl Landraub Liberia

«Sie drohten mir mit dem Tod.»

25.09.2017

Benedict Manewa aus Liberia erzählt, wie er mit den «Palmölriesen» darum ringt, auf seinem Land bleiben zu dürfen - und dafür alles in Kauf nimmt.

Vielfältiger Regenwald bildet die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung. Heute bedecken aber Monokulturen mit Ölpalmplantagen zehntausende Quadratkilometer in Malaysia (Bild) und Indonesien.
© Foto: Brot für alle / Miges Baumann

Palmölplantagen verletzen Menschenrechte und zerstören die Umwelt

Mit einem Online-Aufruf fordern Brot für alle und Fastenopfer die Schweizer Detailhändler auf, weniger Palmöl in ihren Produkten zu verwenden.

Palmölplantagen im tropischen Gürtel vernichten Regenwälder, sind verantwortlich für Brandrodungen und bedrohen die Biodiversität. Nicht nur Natur und Tiere leiden unter den Plantagen: Ganze Familien werden vertrieben und ihre Felder vernichtet, Menschen verlieren ihre Lebensgrundlagen.

 

Die heutigen, zaghaften Bestrebungen zur Verbesserung der Situation sind geprägt von wirtschaftlichen Interessen. Sie vermögen weder den Landraub zu verhindern, noch den stark steigenden Konsum an Palmöl zu bremsen. Der Landraub wegen Palmöl muss gestoppt werden. Dafür braucht es eine deutliche Reduktion des Palmölkonsums. Auch Grossverteiler müssen Verantwortung übernehmen. Wir fordern deshalb weniger Palmöl-Produkte in den Einkaufsregalen.

 

Sie sehen das genauso? Dann unterschreiben Sie jetzt unseren Aufruf an die Grossverteiler:

 

Felder mit einem * sind Pflichtfelder

Unterstützen Sie Menschen, die ihr Leben selber in die Hand nehmen wollen

1

Danke für Ihre Unterstützung

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Unsere Kampagnen in Kürze

Sehen und Handeln

OEK17_visual_final_landgrabbing

Geld gewonnen, Land zerronnen

Auch Schweizer Banken finanzieren Projekte im Ausland, die zu Landraub führen.

Mehr
benzol

Nein zu Benzol in der Computerindustrie

Smartphones werden oft mit dem hochgiftigen Benzol produziert - und oft ohne Schutzausrüstung.

Mehr
Kovi_Einreichung_martinbichsel_ch_041

Globale Geschäfte – Globale Verantwortung

Schweizer Konzerne sollen auch im Ausland sorgfältig wirtschaften.

Mehr
2015_poulet_web_286x695-f219162a8e4fa6d4d0e0e8c34cca8a4f

Weniger für uns. Genug für alle.

Was unser Fleischkonsum mit Klimawandel und Hunger in Entwicklungsländern zu tun hat.

Mehr
Fair Wear Foundation

Die Saat von heute ist das Brot von morgen

Wir werden ernährt, wir nähren und sorgen. Aber wie gerecht geht es dabei zu?

Mehr
Vollernter

Ohne Land kein Brot

Immer mehr fruchtbarer Boden wird der lokalen Bevölkerung im Süden entzogen. Das bedroht ihre Ernährungssicherheit.

Mehr
Lisete Aleixo Monteiro -  zeigt selbst produzierten Honig.Pará, Brasil.

Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger

Frauen in Entwicklungsländern haben oft weniger Zugang zu Ressourcen.

Mehr
kampagne_2011_de

Des einen Schatz, des anderen Leid

Der Rohstoffabbau für unsere Elektronik vergrössert oft die Armut der Menschen vor Ort.

Mehr
World Trade Poker

Stoppt den unfairen Handel!

Unfaire Handelsregeln, Spekulationen und Eingriffe in die Agrarpolitiken entziehen Millionen die Lebensgrundlage.

Mehr
??????????????????

Gerechtigkeit im Klimawandel

Die Armen im Süden leiden am meisten unter dem Klimawandel, den Industrieländer anheizen.

Mehr
?????????????????????????????????????????????????????????????????????

Damit das Recht auf Nahrung kein frommer Wunsch bleibt

Wasserraub, fehlendes Saatgut und Schuldknechtschaft bringen Bauernfamilien in Hungersnot.

Mehr
DIGITAL

Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein.

Arbeitsrechte wie Verbote von Zwangs- und Kinderarbeit gelten in Entwicklungsländern oft nicht.

Mehr