Globale Geschäfte – Globale Verantwortung

Mit der Mine kam der Hunger

Landraub durch Minenfirmen, unmenschliche Arbeitsbedingungen in Textilfabriken, Umweltverschmutzung beim Rohstoffabbau – auch Schweizer Unternehmen sind in Menschenrechtsverletzungen verwickelt. Deshalb haben Fastenopfer und Brot für alle zusammen mit rund 80 weiteren Organisationen die Konzernverantwortungsinitiative lanciert. Sie will eine Schweizer Gesetzeslücke schliessen, damit Konzerne auch im Ausland sorgfältig wirtschaften.

«Früher lebten wir, heute überleben wir». Die Worte stammen von einer 25-jährigen Mutter aus Bissa in Burkina Faso. Zusammen mit 14‘000 Menschen musste sie drei Goldminen weichen. Das Gold daraus wurde in der Schweiz verarbeitet. Viele der Umgesiedelten haben dafür ihr Land und den Zugang zu Wasser verloren. Nun sind die Ernten kleiner und der Hunger nimmt zu. Das Beispiel aus Bissa ist nur eines von vielen, die Menschenrechtsverletzungen bezeugen, in die Schweizer Konzerne verwickelt sind. 

 

Fastenopfer und Brot für alle haben eine Studie veröffentlicht zur Menschenrechtspolitik der 200 grössten Schweizer Konzerne. Die Untersuchung hat ergeben, dass lediglich elf Prozent eine ernstzunehmende Menschenrechtspolitik haben. Mehr als zwei Drittel der Konzerne machen überhaupt nichts in diesem Bereich.

 

Der Bundesrat betont, dass multinationale Unternehmen Menschenrechte und Umweltstandards einhalten müssen, doch er setzt lediglich auf freiwillige Massnahmen. Freiwilligkeit reicht hier nicht aus. Deshalb unterstützen Fastenopfer und Brot für alle die Konzernverantwortungsinitiative.

 

Die  Initiative sieht deshalb vor, dass für Unternehmen neu eine Sorgfaltsprüfungspflicht eingeführt wird. Das bedeutet: Alle Konzerne müssen überprüfen, ob durch Tätigkeiten im Ausland Menschenrechte und Umweltstandards verletzt werden, entsprechend handeln und darüber berichten. Missachten die Konzerne ihre Sorgfaltsprüfungspflicht, können sie in der Schweiz für ihre schädlichen Handlungen eingeklagt werden. 

 

Fastenopfer und Brot für alle haben solche Praktiken in der Vergangenheit immer wieder angeprangert.

Lesen Sie mehr zu unseren weitere Kampagnen

Sehen und Handeln

Der grosse Wandel

Es gibt zahllose und unterschiedliche Möglichkeiten, sich für eine Welt einzusetzen, in der alle genug zum Leben haben. Seien Sie Teil davon.

Mehr lesen

BewohnerInnen des Saloum-Deltas schützen ihre Mangroven

Die lokale Bevölkerung wird beim Schutz der Mangroven und bei der Sicherung ihrer Lebensgrundlage unterstützt.

Mehr lesen

Palmöl führt zu Landraub

Schweizer Detailhändler und Hersteller sind aufgefordert, weniger Palmöl zu verwenden. Denn rund um Palmöl-Plantagen werden Rechte der Menschen verletzt.

Mehr lesen

Zukunftschancen für Jugendliche und Frauen in Uganda

Familien kämpfen täglich ums Überleben – für Schulgelder und einen bescheidenen Lebensunterhalt fehlt das Geld.

Mehr lesen

Volle Fischernetze an Senegals Küste

Senegal hatte einst die reichsten Fischgründe der Welt. Doch heute können die einheimischen Fischer kaum mehr von ihrem Fang leben.

Mehr lesen

Gesunde Nahrung für arme Städter in Bolivien

In der Hoffnung auf ein besseres Leben ziehen täglich unzählige notleidende Bauernfamilien in die Stadt El Alto. Doch die Realität ist bitter.

Mehr lesen

Bessere Arbeitsbedingungen für Näherinnen in Vietnam

In Vietnam leiden die Näherinnen unter miserablen Arbeitsbedingungen.

Mehr lesen

Gleichberechtigung für Indiens indigene Völker

Noch heute leben viele Adivasi auf den Teeplantagen. Viele verarmen und haben nicht mehr genug zu essen.

Mehr lesen

Ein Rezept gegen die Armut in Honduras

Im Süden fehlen den Kleinbauern die technischen Möglichkeiten zur Verarbeitung der geernteten Früchte. Deshalb verdirbt wertvolle Nahrung.

Mehr lesen

IT-Rating

Wie fair und nachhaltig werden unsere Smartphones und Laptops produziert?

Mehr lesen

Geld gewonnen, Land zerronnen

Auch Schweizer Banken finanzieren Projekte im Ausland, die zu Landraub führen.

Mehr lesen

Wie die Menschen
heute schon an morgen denken

Neues Anbauwissen, um besser auf den Klimawandel vorbereitet zu sein.

Mehr lesen

Wie Laienjournalisten ihre Stimmen gegen Landraub erheben

Wie Behörden unter Druck geraten, etwas gegen die Landnahme zu unternehmen.

Mehr lesen

Wie Landlose zu selbstversorgenden Farmern werden

Im Zuge der Landreform erhalten Nachfahren der rechtmässigen Besitzer endlich ihr Land zurück.

Mehr lesen

Wie Kühe Bauernfamilien vor Hunger schützen

Die DR Kongo verfügt über viele natürliche Ressourcen. Doch die Bevölkerung profitiert kaum von diesem Reichtum.

Mehr lesen

Wie sich Dörfer dem „Ausverkauf“ ihres Landes entgegenstellen

Riesenprojekte bedrohen Wälder - und die Lebensgrundlage der Bevölkerung.

Mehr lesen

Wie sich Kleinbauern
für ihre heilige Pflanze
einsetzen

Kleinbauernfamilien wehren sich gegen Geschäftspraktiken von Agrarkonzernen.

Mehr lesen

Nein zu Benzol in der Computerindustrie

Smartphones werden oft mit dem hochgiftigen Benzol produziert - und oft ohne Schutzausrüstung.

Mehr lesen

Weniger für uns. Genug für alle.

Was unser Fleischkonsum mit Klimawandel und Hunger in Entwicklungsländern zu tun hat.

Mehr lesen

Die Saat von heute ist das Brot von morgen

Wir werden ernährt, wir nähren und sorgen. Aber wie gerecht geht es dabei zu?

Mehr lesen

Ohne Land kein Brot

Immer mehr fruchtbarer Boden wird der lokalen Bevölkerung im Süden entzogen. Das bedroht ihre Ernährungssicherheit.

Mehr lesen

Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger

Frauen in Entwicklungsländern haben oft weniger Zugang zu Ressourcen.

Mehr lesen

Des einen Schatz, des anderen Leid

Der Rohstoffabbau für unsere Elektronik vergrössert oft die Armut der Menschen vor Ort.

Mehr lesen

Stoppt den unfairen Handel!

Unfaire Handelsregeln, Spekulationen und Eingriffe in die Agrarpolitiken entziehen Millionen die Lebensgrundlage.

Mehr lesen

Gerechtigkeit im Klimawandel

Die Armen im Süden leiden am meisten unter dem Klimawandel, den Industrieländer anheizen.

Mehr lesen

Damit das Recht auf Nahrung kein frommer Wunsch bleibt

Wasserraub, fehlendes Saatgut und Schuldknechtschaft bringen Bauernfamilien in Hungersnot.

Mehr lesen

Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein.

Arbeitsrechte wie Verbote von Zwangs- und Kinderarbeit gelten in Entwicklungsländern oft nicht.

Mehr lesen

Unterstützen Sie unser Engagement

1

Danke für Ihre Unterstützung

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten