Zukunftschancen für Jugendliche und Frauen in Uganda

Das Dorf Kanoni in Uganda scheint in Armut gefangen. Neben der Landwirtschaft gibt es im Dorf nur wenige Erwerbsmöglichkeiten. Jugendliche finden nach sieben Jahren Primarschule keine Erwerbsarbeit. Familien kämpfen täglich ums Überleben – für Schulgelder und einen bescheidenen Lebensunterhalt fehlt meist das Geld.

Wachstum und Perspektiven für ein Dorf

Eine Ausbildung in Textilverarbeitung und Pflanzenheilkunde ermöglicht den Frauen ein Zusatzeinkommen und sorgt für bessere Gesundheit in der Region. Für die Jugendlichen gibt es bereits in der Grundschule Ausbildungskurse in verschiedenen handwerklichen Berufen. Das verhilft ihnen zu einer besseren Ausgangslage für eine berufliche Tätigkeit, auch wenn sie keine weiterführende Schule besuchen können. Frauen und Kinder erhalten so die Chance, ihre Lebensumstände zu verbessern und ihre Zukunft aktiv zu gestalten.

Uganda

Das Bevölkerungswachstum gehört zu den höchsten weltweit: Nahrungsmittel sind knapp und für die meisten Jugendlichen gibt es keine Arbeit. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Ausbildung von Jugendlichen und Frauen in Uganda.

«Seit wir Frauen selbst etwas verdienen, geht

es uns allen besser. Durch die Ausbildung ist

auch unser Zusammenhalt grösser geworden.

Das erfüllt mich mit Freude.»

Norah (l.), Mutter und Heilmittelexpertin, Uganda


 

Wenn Sie für dieses Projekt spenden möchten,
bitte Projektnummer 2018U07 (Partner sein) angeben.


 

Unterstützen Sie die Menschen in unseren Projekten

1

Danke für Ihre Unterstützung

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten

Sehen und Handeln

Mehr Projekte von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein

Bessere Arbeitsbedingungen für Näherinnen in Vietnam

In Vietnam leiden die Näherinnen unter miserablen Arbeitsbedingungen.

Mehr

Gleichberechtigung für Indiens indigene Völker

Noch heute leben viele Adivasi auf den Teeplantagen. Viele verarmen und haben nicht mehr genug zu essen.

Mehr

Ein Rezept gegen die Armut in Honduras

Im Süden fehlen den Kleinbauern die technischen Möglichkeiten zur Verarbeitung der geernteten Früchte. Deshalb verdirbt wertvolle Nahrung.

Mehr