Medienmitteilung

Rosen für die Ökumenische Kampagne – virtuell und digital

07.03.2018

Bern/Luzern, 7. März 2018: Am Samstag, 10. März 2018, verkaufen wieder Freiwillige vielerorts Rosen für Projekte von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein. Zu jeder duftenden Rose gibt es auch eine digitale Rose: Mit der App „Give a Rose“ kann diese mitsamt einer Widmung verschenkt werden.

An zahlreichen Orten in der ganzen Schweiz findet am 10. März 2018 wieder der traditionelle Rosenverkauf im Rahmen der Ökumenischen Kampagne statt. Viele Freiwillige bieten Rosen für eine symbolische Spende von fünf Franken an und informieren über die Arbeit von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein.

Auch dieses Jahr stellt Coop die 100’000 Rosen vergünstigt zur Verfügung. Zu jeder verkauften Rose gehört ein Code, mit dem zusätzlich eine virtuelle Rose verschenkt werden kann. Der Code lässt sich auf der eigens für die Ökumenische Kampagne entwickelten App „Give a Rose“, die unter diesem Namen in den App-Stores heruntergeladen werden kann, einlösen. Natürlich können mit der App noch weitere digitale Rosen gekauft und verschenkt werden. Zudem wird dieses Jahr ab dem 13. März Coop zum ersten Mal eine Aktionswoche durchführen und von jedem verkauften Fairtrade-Strauss 50 Rappen an die drei Werke spenden.

Ob am Stil und duftend oder virtuell und digital – jeder Verkauf bereitet gleich dreifach Freude: Erstens, weil der Erlös Projekten von Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein zum Beispiel in Indien, Honduras oder Senegal zu Gute kommt. Zweitens, weil Max Havelaar-Rosen verkauft werden. Die Marke zeichnet mit ihrem Gütesiegel fair produzierte und gehandelte Produkte aus. Die Fair-Trade-Prämie wird direkt in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Rosenfarmen investiert – zum Beispiel in deren Weiterbildungen oder Schulbildung derer Kinder. Drittens, weil jede verschenkte Rose die Empfängerin oder den Empfänger glücklich macht.

Informationen und die Liste der Verkaufsorte finden Sie hier.

Bilder: ab 15. März 2018 hier.

Auskunft:

Lorenz Kummer, Brot für alle, 031 380 65 71, Mail

Madlaina Lippuner, Fastenopfer, 041 227 59 22, Mail