Ich will mich stark machen gegen Landraub

Startseite / Was Sie tun können / Ich will mich stark machen gegen Landraub

Fordern Sie palmölfreie Produkte

Palmölplantagen vernichten Regenwälder, sind verantwortlich für Brandrodungen und bedrohen die Biodiversität. Menschen werden vertrieben, ihre Felder werden vernichtet, sie verlieren ihr Ackerland und damit ihre Lebensgrundlage.

 

Sagen Sie den Grossverteilern, dass Sie weniger Produkte mit Palmöl in den Läden möchten. Unterschreiben Sie jetzt den Aufruf!

Felder mit einem * sind Pflichtfelder

Aus der jahrelangen Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern in den betroffenen Ländern zeigt sich: Nachhaltiges Palmöl existiert nicht. Lesen Sie mehr dazu »

Strichcode

Checken Sie Ihre Produkte vor dem Einkauf

Was ist in der Schokolade enthalten, die ich gerade gekauft habe? Wie viel Zucker ist in meinem Fruchtjogurt? Wie viel Silikon in meinem Duschgel? Dank «CodeCheck» erhalten Sie Antwort.

Mit dieser App lässt sich der Strichcode eines Produkts scannen und der Inhalt und der Nährwert von über 28 Millionen Artikeln in Erfahrung bringen. Eine Evaluation in Form von farbigen Symbolen warnt vor kritischen Mengen an Inhaltsstoffen wie Fett, Zucker, Salz und Palmöl. Die App ist hier auf Deutsch und Englisch erhältlich.

Palmölhaltige Produkte

Verzichten Sie auf industriell hergestellte Lebensmittel

Fertiggerichte scheinen für Viele ein Segen zu sein. Doch abgesehen von der schnellen und einfachen Zubereitung haben diese Produkte leider vor allem Nachteile.

Sie sind weniger gut für die Gesundheit (Zusatzstoffe, schlechte Fette, zu viel Salz und Zucker) und enthalten sehr oft Palmöl. Bevorzugen Sie frische, saisonale Produkte, wenn möglich aus biologischer Landwirtschaft. Mit dem Kauf lokaler Produkte unterstützen Sie die Produzierenden Ihrer Region, verzichten auf Palmöl und verringern den CO2-Ausstoss, der mit dem Transport von Nahrungsmitteln verbunden ist.

Sujet_Thumbnail

«Investitionen in Landraub? Nicht mit meinem Geld!»

Viele von uns haben Geld auf der Bank oder sind einer Pensionskasse angeschlossen. Viele wissen aber nicht unbedingt, ob in deren Namen Menschenrechte verletzt werden oder massive Umweltschäden verursacht werden - auch, weil die Investitionen intransparent sind. Fragen Sie deshalb bei Ihrer Bank oder Pensionskasse nach!

Verfügt ihre Bank oder Pensionskasse über menschenrechtliche Kriterien bei der Auswahl Ihrer Finanzpartner? Hat sie Ausschlusskriterien, welche Investitionen in Land Grabbing oder andere ethisch bedenkliche Geschäftsbereiche vermeiden? 

 

Laden Sie unsere Briefvorlage herunter und informieren Sie sich direkt bei Ihrem Finanzinstitut darüber, was mit Ihrem Geld finanziert wird. Sie haben das Recht darauf. Sie können die Vorlage natürlich auch anpassen – das steht Ihnen frei.

Investition in Land Grabbing

Sehr geehrte Damen und Herren

Land Grabbing verursacht grosse Probleme. Konzerne pachten oder kaufen grosse Ländereien in Afrika, Asien oder Lateinamerika, um gigantische Ölpalm-, Soja und Zuckerrohrplantagen zu betreiben. Doch das Land haben sie sich oft mit Methoden angeeignet, die grundlegende Menschenrechte verletzen. Einheimische werden vertrieben und ihrer Lebensgrundlage beraubt, Bedrohungen der lokalen Bevölkerung sind an der Tagesordnung, Regenwald wird abgeholzt und das Ökosystem zerstört.

Auch Schweizer Firmen profitieren von Land Grabbing. Zum Beispiel ist bekannt, dass unter anderen die Banken Credit Suisse und Safra Sarasin in Palmölfirmen investieren, Aktien und Obligationen solcher Firmen halten und der Palmölindustrie Kredite vergeben. Schweizer Finanzinstitute sind somit direkte Nutzniesser dieser Ungerechtigkeit.

Da ihre Institution ebenfalls Investitionen tätigt und ich Gelder bei Ihnen angelegt habe, würde mich interessieren, wie meine Gelder verwendet werden? Verfügen Sie über menschenrechtliche Kriterien bei der Auswahl Ihrer Finanzpartner? Hat Ihre Institution Ausschlusskriterien welche Investitionen in Land Grabbing oder andere ethisch bedenkliche Geschäftsbereiche vermeiden? 

Ich möchte nicht, dass meine Gelder Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstörung und die Vertreibung von Familien verursachen. Ich bitte Sie allfällige Investitionen umgehend zu stoppen und meine Gelder sozial, umweltbewusst, zukunftsfähig und ethisch vertretbar, kurz nachhaltig anzulegen.

Besten Dank für eine ausführliche Beantwortung meiner Fragen.

Freundliche Grüsse

Download: Vorlage des Briefes als Word-Dokument

Unterstützen Sie Menschen in Armut, Not und unwürdigen Verhältnissen

1

Danke für Ihre Unterstützung

Wählen Sie hier die Summe, die Sie spenden möchten