Fastenkalender

Verzicht
Der Fastenkalender begleitet die Menschen während der Fasten- und Passionszeit und gibt Anregungen, genauer hinzuschauen, zu handeln. Der Fastenkalender wird von den Kirchgemeinden und Pfarreien unter die Leute gebracht.

Nehmen auch Sie die Mitglieder Ihrer Kirchgemeinde oder Pfarrei mit auf diesen Weg durch die Fastenzeit. Versenden Sie den Fastenkalender an alle Haushaltungen. Oder legen Sie ihn Ihrer Kirchenzeitung oder dem Pfarreiblatt bei. Die Texte eignen sich auch als Einstieg in einen Gottesdienst oder einen Diskussionsabend. Lassen Sie sich inspirieren.

Wo suchen Sie nach einem gebrauchten Tisch oder Nachmietern und wo finden Sie Nachbarn, um einen Quartierkompost einzurichten? Im Internet, über Bekannte oder am Schwarzen Brett?

In der diesjährigen Ökumenischen Kampagne machen wir uns auf die Suche nach Ideen und Erfolgsgeschichten, die uns helfen, den zahlreichen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen. Einige Inspirationen, Geschichten von unseren Projektpartnern und Meditationen finden Sie im Fastenkalender, der 2018 in Form eines Schwarzen Bretts daherkommt.

Fastenkalender verteilen

Was wir bei allen Versandarten garantieren: Der Datenschutz wird in unserem Umgang mit Spenderinnen und Spendern in jedem Fall gewährleistet. Auf Wunsch können wir den Kirchgemeinden und Pfarreien Spendenstatistiken zu ihrem Einzugsgebiet zur Verfügung stellen.

Die Kirchgemeinde verschickt den Fastenkalender mit einem persönlichen Begleitbrief an ihre Mitglieder.

Sie haben mit dieser Versandart die Möglichkeit, den direkten Kontakt zu Ihren Mitgliedern zu pflegen, auch zu denen, die nicht regelmässig in die Kirche kommen. In diesem Brief kann die Kirchgemeinde auf ihre Anlässe nochmals speziell aufmerksam machen.

Durch diesen persönlichen Kontakt erhält der Fastenkalender eine grössere Beachtung und die Kirchgemeinde erhält dadurch mehr Spenden für ihr Gemeindeprojekt.

Das Verschicken des Fastenkalenders benötigt Zeit und teilweise Freiwillige, was jedoch nicht unbedingt ein Minuspunkt sein muss. Die Verpack-Aktion ist in vielen Kirchgemeinden ein sozialer Event und ein Gemeinschaftserlebnis für die Mitglieder.

Tipp zum Vorgehen:

Bestellen Sie die Kuverts mit dem Ökumenischen Logo online »

Nutzen Sie diesen Musterbrief für den Versand » 

Dies ist in den Kantonen Bern, Jura, Solothurn, Aargau und Zürich möglich. Die Details zu den Erscheinungsterminen und anfallenden Kosten finden Sie auf www.reformiert.info.

Bitte bestellen Sie die Fastenkalender für eine Beilagen Schaltung bei Brot für alle. Brot für alle leitet die Bestellungen an die Druckvorstufen von reformiert. weiter. Die Rechnung der Beilagen Schaltung erhalten Sie von reformiert. bzw. den entsprechenden Druckvorstufen.

Im Vergleich zum Direktversand werden tendenziell weniger Spenden eingenommen, da eine Zeitschriftenbeilage eine kleinere Aufmerksamkeit erhält als ein persönlicher Brief der Kirchgemeinde.

Diese Variante eignet sich sehr gut als Ergänzung zum Versand an die Haushalte.

So werden interessierte Personen erreicht, die dem Thema gegenüber offen sind. Zudem hat das Verteilen im direkten Kontakt meistens den besten Effekt: Die Inhalte werden besser vermittelt und die Spendentätigkeit nimmt zu.

Wenn der Fastenkalender nur aufgelegt wird, werden weniger Leute erreicht. Auch entfällt die Möglichkeit, mit einem persönlichen Brief an die Mitglieder der Kirchgemeinde zu gelangen und so Personen zu erreichen, die nicht regelmässig in die Kirche kommen.

Kontakt

Porträt Maria Dörnenburg (Brot für alle)

Maria Dörnenburg
Brot für alle

031 380 65 62
Mail