Fastenkalender 2020

Wann waren Sie das letzte Mal auf einem Markt? Zwischen Gemüse und duftenden Gewürzen, bunten Blumensträussen und Rauchwürsten? Auf den Märkten im Fastenkalender finden Sie neben kulinarischen Schätzen auch solche wie inneren Halt oder Solidarität.

Doch wir flanieren nicht nur durch Märkte. Auf den Feldern beobachten wir, wie in Peru die Saat gesät und im Niger gepflegt wird. Und bereiten uns auf das Osterfest vor.

Kommen auch Sie mit auf diese Entdeckungsreise gemeinsam mit den Mitgliedern Ihrer Kirchgemeinde oder Pfarrei. Versenden Sie den Kalender an alle Haushalte oder legen Sie ihn der Kirchenzeitung oder dem Pfarreiblatt bei. So unterstützen Sie die Menschen in unseren Projektländern.

Die Texte eigenen sich auch als Einstieg in einen Gottesdienst oder einen Diskussionsabend. Lassen Sie sich inspirieren.

Fastenkalender verteilen

Mit dem Fastenkalender nehmen Sie die Mitglieder ihrer Pfarrei oder Kirchgemeinde mit auf eine Reise von Aschermittwoch bis Ostern. Dieser Weg schafft Begegnungen und Raum für das Ostergeschehen. Erfreuen Sie mit diesem Begleiter durch die Fastenzeit die Mitglieder Ihrer Kirchgemeinde oder Pfarrei.

Dabei sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Der Fastenkalender wird nicht zentral versandt, sondern von Ihnen, also den einzelnen Kirchgemeinden und Pfarreien, verteilt. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, diesen zu verteilen (Unser Flyer erklärt das Wichtigste in Kürze, mehr dazu unten). Damit die Kosten für den Versand gesenkt werden können, haben wir den Fastenkalender 2019 in Umfang und Gewicht reduziert.

Mit einem persönlichen Begleitbrief zum Fastenkalender und Ihrem Programm zur Fastenzeit erreichen Sie die Menschen in Ihrem Pfarrei- und Gemeindegebiet besonders wirkungsvoll.

Dank dieser Art der Kontaktpflege sprechen Sie auch jene an, die nicht regelmässig in die Kirche kommen. Dadurch erhält der Fastenkalender eine grössere Beachtung und Sie stärken die gesamte Kampagne, was sich auch positiv auf die Spendenzahlen auswirkt.

Das Organisieren des Versands benötigt Zeit und teilweise Freiwillige, die aktiv mithelfen. Dies lässt sich auch in einer positiven Weise umsetzen: Die Verpack-Aktion ist in vielen Pfarreien und Kirchgemeinden ein sozialer Anlass und ein verbindendes Gemeinschaftserlebnis für alle Beteiligten.

Tipp zum Vorgehen:

Bestellen Sie die Kuverts für den Versand des Fastenkalenders »

Nutzen Sie diesen Musterbrief für den Versand » 

Zur Vermeidung von Retouren: So bringen Sie die Adresse korrekt an. »

Sie möchten den Fastenkalender mit einem Begleitbrief versenden und in Ihrer Gemeinde verteilen? Verpack- und Verteilaktionen des Fastenkalenders sind in vielen Kirchgemeinden und Pfarreien ein sozialer Anlass und ein verbindendes Gemeinschaftserlebnis für alle Beteiligten – unabhängig davon, ob Sie mit Jugendlichen oder Seniorinnen und Senioren zusammenarbeiten. Gleichzeitig sparen Sie dabei das Porto für den Versand.

Tipp zum Vorgehen:

Bestellen Sie die Kuverts für den Versand des Fastenkalenders »

Nutzen Sie diesen Musterbrief für den Versand » 

Auf reformierter Seite können Sie in den Kantonen Bern, Jura, Solothurn, Aargau, Zürich und Graubünden den Fastenkalender im reformiert. beilegen. Beim reformiert. wird der Fastenkalender der März Ausgabe beigelegt. Die Details zu den Erscheinungsterminen und anfallenden Kosten finden Sie auf reformiert.info. Bitte bestellen Sie die Fastenkalender für eine Beilagen Schaltung im reformiert bis Anfang Februar bei Brot für alle. Brot für alle leitet die Bestellungen an die Druckvorstufen von reformiert. weiter. Die Rechnung der Beilagen Schaltung erhalten Sie von reformiert. bzw. den entsprechenden Druckvorstufen.

Der Fastenkalender kann auch in weiteren Zeitschriften, wie zum Beispiel dem Kirchenboten beigelegt werden.

Auch für den Versand in katholischen Pfarreiblättern gibt es für fast alle Regionen gute und kostengünstige Lösungen. Das Handling wird zudem stark vereinfacht, weil wir den Fastenkalender direkt an die Druckerei senden – auf Wunsch auch mit Ihrem eigenen Fastenbrief oder Begleitschreiben. Für Ihre individuelle Versandvariante kontaktieren Sie bitte Phil Eicher, 041 227 59 13,

Im Vergleich zum Direktversand werden tendenziell weniger Spenden eingenommen, da eine Zeitschriftenbeilage eine kleinere Aufmerksamkeit erhält als ein persönlicher Brief der Kirchgemeinde oder Pfarrei.

Das Auflegen und Verteilen in der Kirche, in Altersheimen, in Schulhäusern, in Bibliotheken oder ähnlichen Einrichtungen sind spannende Ergänzungen zum Versand an die Haushalte. So erreichen Sie zusätzliche, interessierte Personen, die dem Thema gegenüber offen sind. Das Verteilen im direkten Kontakt (beispielsweise im Religionsunterricht oder in Fastengruppen) hat meistens einen positiven Effekt: Die Inhalte werden noch besser aufgenommen und die Spendentätigkeit nimmt entsprechend zu.

Sie möchten den Fastenkalender direkt versenden, aber Ihnen fehlt es an Zeit und freiwilligen Helferinnen und Helfern? Wir konnten mit einem Lettershop attraktive Konditionen vereinbaren, die Ihnen den Versand des Fastenkalenders erleichtern. Für weitere Informationen und unverbindliche Preisangaben können Sie sich direkt an Karin Fritz, 031 380 65 86, , wenden.

Was wir bei allen Versandarten garantieren: Der Datenschutz wird in unserem Umgang mit Spenderinnen und Spendern in jedem Fall gewährleistet. Auf Wunsch können wir den Kirchgemeinden und Pfarreien Spendenstatistiken zu ihrem Einzugsgebiet zur Verfügung stellen, die die Wirksamkeit der verschiedenen Spendenkanälen aufzeigen.

Kontakt

Porträt Maria Dörnenburg (Brot für alle)

Maria Dörnenburg
Brot für alle

031 380 65 62
Mail

Phil_Eicher

Phil Eicher
Fastenopfer

041 227 59 13
Mail